Aktfotograf

Ein hochwertiges Fotoequipment und das passende Fotostudio sind noch lange kein Garant für gute Fotografie. Ein guter Aktfotograf muss mehr sein als nur derjenige, der den Auslöser am Fotoapparat bedient. Neben Empathievermögen braucht er auch ein Gefühl für das Motiv. Jeder Kunde ist anders, bringt eine individuelle Ausstrahlung mit und hat seine Schokoladenseiten, die er primär ins gute Licht gesetzt haben möchte. Auch traut sich nicht jeder seine besonderen Wünsche auszusprechen: Hierfür sollte ein guter Aktfotograf ein besonders gut geschultes Auge haben.

Aktfotograf bei der Arbeit

Aktfotograf bei der Arbeit

Um den Körper seiner Models während eines Akt-Fotoshootings richtig ins Szene zu setzen, braucht ein guter Aktfotograf viel Erfahrung, sowohl im Umgang mit dem Menschen als auch in der optimalen Bedienung seines Equipments. Denn eine hochwertige Spiegelreflexkamera macht von sich aus noch keine hochwertigen Bilder. Er muss sich dem Fotografieren hingeben, es zu einer Passion werden lassen. Nur so können einzigartige Fotos entstehen.

Der gute Aktfotograf spielt mit Seiten-, Streif- und Gegenlicht, verwendet dazu die passenden Objektive und Blenden. Des Weiteren bedient er sich diverser anderer Lichtquellen, wie Kerzen-, Taschenlampen- oder Neonlicht. Requisiten werden seinerseits funktionell in das Shooting eingebunden, um eine große Bandbreite an verschiedenartigen Motiven zu erhalten.

Zu der Professionalität eines Aktfotografen zählt auch die detailreiche Absprache mit dem Kunden. Dabei klärt er die Ziele und Wünsche ab, vereinbart die Termine und macht eigene Vorschläge zu Örtlichkeiten und Requisiten. Sollen die Motive mit oder ohne Dessous sein? Wie ist die Hintergrundgestaltung: schlicht und einfarbig oder abstrakt und bunt? Welcher Accessoires sind mitzubringen? Zudem beschäftigen große Fotostudios Visagisten, die ein passendes Styling realisieren.

Ein weiterer Punkt, der einen qualifizierten Aktfotografen auszeichnet, ist die Nachbereitung der Fotos. Also die Bearbeitung solcher in spezieller Bildbearbeitungssoftware. Dabei achtet der Aktfotograf auf die optimale Kontrastierung, kaschiert ungünstige Unebenheiten und hebt durch Schattierungen bestimmte Bereiche hervor. Die Nachbearbeitung sorgt für das I-Tüpfelchen bei jedem Aktfoto und sollte in dem Repertoire eines jeden Aktfotografen vorhanden sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *