Was zeichnet gute Erotikbilder aus?

Erotikbilder sind so alt, wie die menschliche Kultur die bildliche Darstellung von Sinnlichkeit kennt. Schon auf den Höhlenbildern der Steinzeit wurden entsprechende Szenen für die Nachwelt festgehalten. Heute sind es gelungene erotische Fotografien, die dem Auge sinnliche Anregung bieten.Gute Erotikbilder sind nicht mit pornografischen Darstellungen zu verwechseln. Sie bewahren sich einen Rest von Geheimnis und regen die erotische Fantasie des Betrachters an. Erlaubt ist dabei, was gefällt und was dem Modegeschmack und der Bildästhetik der Zeit entspricht. Von romantisch-verspielt über frech und sinnlich bis zu realistisch-drastisch reicht dabei die Palette. Jede Gesellschaft kennt allerdings auch für Erotikbilder Grenzen des Geschmacks und des Erlaubten, die nicht überschritten werden sollten. Dazu gehören vor allem ungesetzliche erotische Darstellungen mit Kindern oder anderen hilflosen Personen. Auch Erotikbilder mit Tieren sind grenzwertig und dürfen nur im Einklang mit dem Tierschutzgesetz gefertigt werden.

Wie bei anderen künstlerischen Darstellungen auch sind Erotikbilder dem Wandel der Mode und der Trends unterworfen. So geht die heutige Zeit lockerer mit der Bebilderung gleichgeschlechtlicher Erotik um und zeigt Aufnahmen, die sowohl Männer und Frauen als auch Paare beiderlei Geschlechts ansprechen. Auch Erotikbilder mit mehreren abgebildeten Modellen sind in der heutigen Zeit kein Problem mehr. Hier kommt es auf die Kunst des Fotografen sowie den Geschmack und die persönlichen Vorlieben des Betrachters an. Im 21. Jahrhundert ist die Bandbreite, welche Erotikbilder besonders gut ankommen, so vielfältig wie nie. Eine bestimmte Stilrichtung ist nicht mehr vorgegeben und mit Fantasie, Kreativität und den geeigneten Modellen lassen sich aufregende Bilder mit individueller Note herstellen.

Gute Erotikbilder lassen sich im Studio, in der freien Natur oder in bestimmten szenisch arrangierten Kulissen herstellen. Sie erzählen eine kleine erotische Geschichte, spielen mit Kleidung und Requisiten oder rücken ganz einfach den attraktiven Körper des Modells ins rechte Licht. Eine erotische Szene auf dem heimischen Sofa kann dabei ebenso ausdrucksstark sein wie prickelnde Aufnahmen am Meer oder kunstvoll inszenierte Erotik-Studien aus dem Fotoatelier. Fotografen, die gerne mit klassischen Techniken arbeiten, liefern ästhetisch hochwertige Erotikbilder in Schwarz-Weiß, andere experimentieren mit den Möglichkeiten des Farbfotos. Im Digitalzeitalter lassen sich Erotikbilder auf den PC hochladen und dort mit entsprechender Software künstlerisch nachbearbeiten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *